«Keine Tore schenken»

Meisterschaft, 2. Liga interregional

Nach dem 3:3 gegen Unterstrass will der FC Muri den ersten Sieg in der Rückrunde der 2. Liga interregional einfahren. Einfach wird diese Aufgabe auswärts bei Zofingen nicht. «Das wird ein schwieriges Spiel», meint Muri-Trainer Piu.

Am letzten Wochenende startete Muri mit einem 3:3 gegen Unterstrass in die Rückrunde. Unter der Woche gab es ein Testspiel gegen Zug 94, den Tabellenletzten der 1.-Liga-Gruppe des FC Wohlen. Auch dort gab es ein 3:3. Muri lag stets in Führung, Zug konnte immer reagieren. «Es war ein gutes Spiel von uns», resümiert FC-Muri-Trainer Piu. Dass beide Resultate 3:3 ausgehen, zeugt von einer guten Offensive und einer löchrigen Defensive.

«Zofingen ist ein junges und wildes Team»

Piu sagt dann auch vor dem Spiel gegen Zofingen: «Wir müssen in der Abwehr stabiler und solider stehen. Im Angriff geht bei uns immer was.» Um das Toreschiessen macht er sich also keine Sorgen, eher um das Toreverhindern. «Wir müssen aufhören, den Gegnern die Tore zu schenken», meint der Wohler Piu.

Zofingen holte in 14 Spielen fünf Siege, drei Unentschieden und musste sechsmal als Verlierer vom Platz. «Es ist ein junges und wildes Team mit viel Qualität. Ich erwarte ein schwieriges Spiel», so Piu weiter. Die Zofinger sind mit einer 0:1-Auswärtspleite gegen Dietikon in die Rückrunde gestartet und wollen in ihrem ersten Heimspiel des neuen Jahres die ersten Punkte holen.

Piu hätte Joel Richner gerne bei Muri gehabt

Bei den Zofingern spielt mit Joel Richner – dem Sohn von FC-Wohlen-Verwaltungsratspräsident André Richner – ein Spieler, den Piu sehr gut kennt. Als Piu Trainer des FC Wohlen in der 1. Liga Promotion war, lernte er Richner kennen – und schätzen. «Ein guter Junge, ein starker Fussballer und ein feiner Mensch», wie Piu sagt. Er hätte ihn gerne beim FC Muri gehabt, doch Richner entschied sich für Zofingen. «Schade», so Piu.

Der FC Muri muss auf den gesperrten Belmin Mrkonja verzichten. Aller Voraussicht nach werden auch Michael Stadelmann und Ernes Paden verletzungsbedingt fehlen.

Der Freiämter – Stefan Sprenger

Medienberichte

Berichte

,

Wo der Präsi mittrainiert

Dass ein Vereinspräsident mit ins Trainingslager kommt, ist für Muri-Trainer Luca Ferricchio nichts Unbekanntes. «Dass er mittrainiert, ist hingegen eine Premiere für mich», berichtet der 40-Jährige. Tatsächlich war Michael Stadelmann…
weiterlesen
,

Vorbereitungsstart beim FC Muri

Sie haben alles versucht, versichert Muri-Trainer Luca Ferricchio. Täglich hat man in der ersten Trainingswoche der Murianer Schnee geschaufelt und versucht, den Fussballplatz freizubekommen. «Er war aber an einigen Stellen…
weiterlesen