Die fleissigen Männer im Hintergrund

Wie selbstverständlich ist es doch: der Rasen ist gemäht und in einem perfekten Zustand … und alle Markierungen frisch gemacht … der Match kann angepfiffen werden. Doch wer sorgt seit Jahr und Tag beim FC Muri für diese tollen Rahmenbedingungen? Es sind zwei Männer, die dies ohne grosses Aufsehen, aber dafür um so zuverlässiger machen.

Der Mann, der die Markierungen im Griff hat

Sein Name ist Wilfried Heller, von den meisten kurz «Shorti» genannt. Seit unglaublichen 45 Jahren engagiert er sich beim FC Muri – wahrlich ein Urgestein auf dem Brühl. Er ist verantwortlich, dass bei jedem Spiel alle Markierungen auf dem Platz korrekt sind. Diese Arbeit erledigt er mit einem Markierungsgerät, welches Farbe auf den Rasen aufspritzt. Zeitaufwand für das Markieren des Hauptplatzes beträgt im Durchschnitt eine Stunde. Zudem ist «Shorti» auch für das beschriften der Kabinen bei allen Spielen zuständig. Aufgrund des Spielplanes macht er die Zuteilung der fünf zur Verfügung stehenden Kabinen. Da es auch mal zu kurzfristigen Terminverschiebungen kommt, ist natürlich auch eine gewisse Flexibilität gefragt. Doch wer «Shorti» kennt, weiss, dass ihn so etwas nicht aus der Fassung bringen kann. Seine Verbundenheit mit dem FC Muri und sein grosses Engagement sind einmalig.

Der Mann, der die Spielfelder im Griff hat

Sein Name ist Willi Strebel und auch er ist schon seit 20 Jahren für den FC Muri tätig. Er habe zwar selber nie aktiv Fussball gespielt, war aber zwischendurch schon mal als Zuschauer an einem Match auf dem Brühl. Mit seiner Grasmähmaschine und einem Handmäher ist er für den guten Zustand der drei Spielfelder sowie der zwei alten Plätze zuständig. Dazu gehören ebenfalls noch weitere Umgebungsarbeiten. Willi ist ein ruhiger und bedächtiger Schaffer, der lieber im Hintergrund tätig ist. Doch seine Arbeit, welche er zwischen Anfang März bis Ende Oktober mit grosser Zuverlässigkeit und Sorgfalt ausführt, ist eigentlich unbezahlbar. Und es sind dies immerhin wöchentlich zwischen 12 und 15 Stunden – je nachdem wie schnell das Gras wächst. Und mit Recht darf festgehalten werden, dass auch das Engagement von Willi Strebel für den FC Muri ausserordentlich wertvoll ist. Denn ohne solche Männer im Hintergrund, wäre der Spielbetrieb auf dem Rasen nicht möglich.

Text und Bild von Therese Kron

Erfolgsgeschichte, Verein

Berichte

Sandro Burki beim Club 50

Für den Herbst-Lunch Talk des Club 50 (Gönnerverein FC Muri) war Sandro Burki, Sportchef vom FC Aarau, zu Gast. Oliver Stöckli führte das Gespräch, gespickt mit interessanten Fragen zum ehemaligen…
weiterlesen
,

Muri muss den Turbo zünden

Thun U21 - FC Muri
Beim ersten und einzigen Murianer Sieg der Saison gegen Schötz hätte das Ergebnis noch viel deutlicher ausfallen können. Mehrmals überlief Flügelflitzer Joel Trüb die Abwehr der Luzerner. Ein Torerfolg blieb…
weiterlesen

Trotz zwei linken Füssen

«Vielleicht mal Rasenmähen.» Maurus Weber lacht. Die Freude am FC Muri werde er ganz sicher nicht verlieren. «Damit hat der Rücktritt aus dem Vorstand überhaupt nichts zu tun», betont er.…
weiterlesen
Menü