«Es geht für uns um nichts mehr»

Der FC Muri und der FC Wohlen mit unterschiedlichen Ausgangslagen vor einem allfälligen Re-Start der Saison. Der FC Wohlen kann die Aufstiegsplätze nicht mehr erreichen, träumt aber vom Einzug in den Schweizer Cup. Beim FC Muri in der 2. Liga interregional gibt es noch Abstiegssorgen. Die beiden Trainer äussern sich zur Weiterführung der Saison.

Der FC Muri steht mit zehn Punkten in der 2. Liga interregional nur vier Zähler vor einem Abstiegsplatz. Drei Spiele hätten die Murianer noch zu bestreiten, damit die Saison gewertet werden kann. FC-Muri-Trainer Piu findet es richtig, dass die Meisterschaft fortgesetzt wird und es so eine Wertung ermöglicht.

Piu: «Das ist viel zu früh»

«Ein richtiger Entscheid. So wurde es zu Beginn der Saison abgemacht», sagt Piu. Probleme sieht er in der kurzen Vorbereitungszeit. Das erste Spiel nach dem Fussball-Lockdown wäre am 5./6. Juni gegen Pajde. Also eine Woche nachdem man wieder uneingeschränkt trainieren kann. «Das ist viel zu früh. So hätten wir nur ein Testspiel und schon geht es los», sagt Piu. Und für ihn ist klar, dass dann das Verletzungsrisiko höher wäre, weil jeglicher Rhythmus fehlt. «Intensität in den Trainings, Stabilisation und Kräftigungsübungen sind für mich ein gutes Rezept gegen Verletzungen. Aber Training ist eben kein Ernstkampf», so Piu.

Jent: «Würden die Spiele als Vorbereitung nutzen»

Der FC Wohlen aus der 1. Liga classic hätte in den verbleibenden drei Spielen kaum mehr Chancen auf einen Aufstiegsplatz. Und mit den Abstiegsplätzen haben die Wohler ebenfalls nichts mehr am Hut. «Es geht für uns um nichts mehr. Wir würden die verbleibenden Spiele als Vorbereitung für kommende Saison ansehen», sagt Trainer Thomas Jent. Er und sein Team «freuen sich extrem, dass man endlich wieder Fussball spielen darf». Das erste Spiel – wenn alles klappt – wäre am 12. Juni. Die Teams, die sich nun nerven über eine Weiterführung, kann Jent nicht verstehen. «Wir wussten alle, dass die Situation schwierig ist, und es wurde klar kommuniziert, ab wann die Saison gewertet wird.»

Ziel Schweizer Cup

Für Wohlen würde es dennoch noch um etwas gehen. Anfang Juli ist das Spiel in der Cup-Qualifikation gegen La Chaux-de-Fonds geplant. «Das wollen wir unbedingt gewinnen. Da werfen wir alles rein.» Übrigens: Sollte dieses Spiel wegen Corona nicht stattfinden, entscheidet das Los, wer gewinnt und somit im Schweizer Cup antreten kann.

Der Freiämter – Stefan Sprenger

Medienberichte

Berichte

Das perfekte Drehbuch

Schlagermusik dröhnt aus der Umkleidekabine. Ein Jubel hier. Ein Aufschrei da. Gesänge mittendrin. Muri sichert sich den Ligaerhalt: 4:2 gegen die punktgleichen Blue Stars. Was für ein Spiel für Sandro…
weiterlesen

Der Sonnyboy tritt ab

Trainingslager in Marbella. Der FC Muri sitzt in einer Karaoke-Bar. Die Stimmung ist flach. Sandro Streuli zeigt sich als Party-Animator, wünscht sich den «Backstreet-Boys»- Klassiker «I Want It That Way»…
weiterlesen

Muri-Motor stottert, aber läuft

Der Kontrast könnte nicht grösser sein auf der Sportanlage Au in Opfikon-Glattbrugg, wo die Partie zwischen dem NK Pajde und dem FC Muri stattgefunden hat. Neben dem Platz lächeln einen…
weiterlesen
Menü