Fussballprominenz zu Besuch im Freiamt

Interessanter Anlass des Gönnervereins FC Muri Club 50

Am vergangenen Dienstagmittag fand nach längerer
coronabedingter Zwangspause endlich mal wieder
eine der sehr beliebten Veranstaltungen des
Gönnervereins FC Muri Club 50 statt. Rund dreissig
Mitglieder wollten hören, was Pascal Zuberbühler,
ehemaliger Nati-Golie, aus seinem grossen
Erfahrungsschatz zu erzählen weiss.

Eine Bilderbuchkarriere
Wer kennt ihn nicht? Pascal Zuberbühler ist in der
Schweizer Fussballwelt seit Jahren eine bekannte
Persönlichkeit. Seine Karriere ist bilderbuchmässig
und begann beim FC Frauenfeld. Weitere Stationen
waren dann Grasshoppers Zürich, FC Basel,
Leverkusen, Xamax und FC Fulham. Mit diesen Clubs
konnte er diverse Meistertitel und Cupsiege feiern.
Zudem spielte er 51 Spiele als Nationaltorwart.
Dies ist schon eine Zeit her und heute kennt man
Pascal Zuberbühler vor allem als Fussballexperte bei
Blue Sports TV. Daneben ist er bei der FIFA u.a.
weltweit für die Torwartausbildung verantwortlich
und war auch Torwarttrainer in verschiedenen
Vereinen. Mit recht kann man feststellen, dass er
den Wechsel vom Fussballprofi zurück in die
normale Welt so gut geschafft hat, so wie er auch
jahrelange sein Tor gehütet hatte.

Die Gefühlswelt eines Goalies
Oliver Stöckli war während einem Jahr Teamkollege
von Pascal Zuberbühler beim FC Basel. Ihm gelang
es mit seinen gezielten Fragen an Zuberbühler den
Anwesenden Einblick zu geben, was es heisst, Spiel
für Spiel seine Leistung zu bringen. Dabei steht der
Torwart oft im Mittelpunkt. Er kann 90 Minuten
perfekt spielen und in der 91. Minute den
entscheidenden Fehler machen, der über Sieg und
Niederlage entscheidet. Pascal Zuberbühler meinte
dann auch, dass dies für ihn immer wieder sehr
beeindruckend gewesen sei. Als Profi müsse man
quasi ein Stehaufmännchen sein und mit solchen
Situationen umgehen können.
Für ihn sei aber immer auch wichtig gewesen, sich
rechtzeitig mit der Zeit nach seiner Karriere zu befassen.

Man müsse ein Netzwerk spannen und
offen für Entwicklungen sein. Sein Motto sei auch
heute noch, immer voranzugehen und den nächsten
Schritt zu machen und nie einfach zu verharren.
Die Anwesenden lernten einen sympathischen und
bodenständigen Pascal Zuberbühler kennen. Seine
lockere Art und seine natürliche Ausstrahlung haben
alle sehr beindruckt.
So gelang es dem Gönnerverein FC Muri Club 50
einmal mehr für seine Mitglieder einen gelungenen
Anlass zu organisieren. Bei einem feinen
Mittagessen im Restaurant Löwen, Boswil, blieb
natürlich auch genügend Zeit für den persönlichen
Austausch.

Event

Berichte

Sandro Burki beim Club 50

Für den Herbst-Lunch Talk des Club 50 (Gönnerverein FC Muri) war Sandro Burki, Sportchef vom FC Aarau, zu Gast. Oliver Stöckli führte das Gespräch, gespickt mit interessanten Fragen zum ehemaligen…
weiterlesen
,

Silberstreifen am Horizont

Muri vs. Köniz
Am Montag, 7. November, soll der FC Muri zum ersten Mal auf dem Kunstrasen in der Brühl trainieren dürfen. Einen Tag nach dem Auswärtsspiel gegen Delémont. Wenn sich daran nichts…
weiterlesen

Die grosse Finalissima

Torlos, aber nicht trostlos: Michael Stadelmann hat in 145 Spielen für den FC Muri nicht ein Tor gemacht. FC-Muri-Goalie Yanick Hofer erzählt sogar, dass er in den letzten sechs Jahren…
weiterlesen
Menü