FC_Muri_1_BlueStars

Souveräner Sieg in Runde 1 der Schweizer Cup Qualifikation

Cup-Qualifikation

FC Konolfingen – FC Muri
0:5 (0:1)

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und vielen Fans im Rücken qualifiziert sich der FC Muri für die 2. Schweizer Cup Qualifikationsrunde

Im letzten Spiel vor der Winterpause bezwingt der FC Muri einen klar unterlegenen FC Konolfingen gleich mit 5:0 und ist nur zwei Siege von einer erneuten Teilnahme am Schweizer Cup entfernt. Man könnte meinen, Muri habe soeben ein Heimspiel gewonnen. Nach dem Abpfiff feiern die Freiämter Spieler ausgiebig mit den mitgereisten Fans. Der Schauplatz Konolfingen ist rund zwei Stunden Autofahrt vom Klosterdorf entfernt. Trotzdem sind die Murianer Fans im Cup-Qualifikationsspiel gegen Konolfingen in der Überzahl. Trainer Miodrag Dedic hatte im Vergleich zu den letzten paar Meisterschaftsspielen auf einigen Positionen umgestellt. Die ersten 30 Minuten muss sich Muri in dieser ungewohnten Konstellation zuerst einmal finden. Es läuft die 33. Minute, als es für einmal schnell und schnörkellos nach vorne geht. Der Ball landet bei Loris Völker. Der lässt seinen Gegenspieler stehen und netzt ein. 1:0. Danach war Muri drin in der Partie. Konolfingen versuchte mit seinen begrenzten Möglichkeiten einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. Das gelang den Bernern bis zur 60. Minute. Dann geht es wieder zu schnell. Marko Bicvic legt den Ball quer zu Valmir Tola. Der hält den Fuss hin und erzielt das 2:0. Der Gastgeber bricht ein Konolfingen hatte dem Zwei-Tore-Rückstand nichts mehr entgegenzusetzen. Muri zeigte sich in Torlaune. Das 3:0 fällt in der 73. Minute. Bicvic ist der Torschütze. Zwei Minuten später trifft Matej Féher nach einer Flanke zum 4:0. Kurz vor Schluss holt sich auch der Captain noch sein Tor ab. Michael Hohl lässt mehrere Gegenspieler im Mittelfeld stehen, entscheidet, sich selbst abzuschliessen, und trifft zum 5:0. Konolfingen war Muri klar unterlegen. «Das war ein gutes Spiel von uns. Am Anfang haben wir etwas Zeit gebraucht, um reinzukommen, aber danach war das top», bilanziert Trainer Miodrag Dedic. War der Gegner nicht ebenbürtig für Muri? «Das denke ich nicht», meint Dedic. «Wir sind einfach gut drauf. Und wir wollen unbedingt in die Hauptrunde. Das ist nicht bei allen Mannschaften der Fall. Manche setzen da mehr auf die Meisterschaft.»

Nächster Gegner: Perlen-Buchrain
Der FC Muri wolle in beiden Wettbewerben erfolgreich sein. «Klar hast du die Doppelbelastung. Aber der Cup ist immer sehr speziell. Und wenn wir es zum dritten Mal hintereinander in die Hauptrunde schaffen würden, dann wäre das riesig. Dann haben wir wieder die Chance auf ein Spiel wie gegen St. Gallen oder Rapperswil. Dafür spielst du Fussball. Deshalb liebst du Fussball. Und so etwas noch einmal zu erreichen, ist Motivation genug», sagt Dedic. Der nächste Gegner ist bereits bekannt. Im neuen Jahr wird Muri am Wochenende vom 11. April in der zweiten Runde der Qualifikation zu Hause auf den FC Perlen-Buchrain treffen. Vorerst geht es für die Murianer allerdings in die achtwöchige Winterpause. Trainer Dedic meint: «Ich bin froh, dass jetzt Pause ist. Denn es geht an die Substanz. Ich freue mich auf die Rückrunde – vor allem mit dieser Ausgangslage.»

Yannick Fischer (Der Freiämter)

Matchberichte, Medienberichte

Berichte

FC Muri Wange 2

Loris Völker on fire

Muri – Blue Stars 7-2 (2-1)
Loris Völker hat ein Grinsen im Gesicht und einen Helm mit der Aufschrift «Topscorer» auf dem Kopf. Soeben hatte er innerhalb von 90 Minuten seine Saisontore Nummer sechs, sieben, acht…
weiterlesen
FC Muri

Die neue Muri-Mentalität

FC Muri – FC Blue Stars (Sonntag, 14.30 Uhr, Brühl)
Seit wenigen Wochen ist Michael Stadelmann Präsident des FC Muri. Der Aussenverteidiger spielt dabei nach wie vor in der ersten Mannschaft. Hat sich für ihn durch sein neues Amt etwas…
weiterlesen
Teamfoto Muri 2

Sieg nach Schlussphase in Unterzahl

SV Würenlos – FC Muri 2
2-3 (2-1)
Bereits in den ersten fünf Minuten des Spiels bekommt der SV aus Würenlos einen Handselfmeter zugesprochen. Hofer im Tor der Freiämter ist chancenlos und so steht es bereits früh 1:0…
weiterlesen
Menü