Olympia-Traum wird wahr

Susanne Küng konnte als Schiedsrichterassistentin von Esther Staubli schon an zahlreichen Grossereignissen wie der Weltmeisterschaft oder dem Champions-League-Final dabei sein. Mit den Olympischen Spielen in Tokio kommt jetzt ein weiterer Meilenstein in ihrer Karriere dazu.

Am 21. Juli wird das olympische Fussballturnier der Frauen mit dem Spiel Grossbritannien gegen Chile eröffnet. Einen Tag später beginnt das Männerturnier mit dem Duell zwischen Ägypten und Spanien. Vielleicht hat eines dieser Duelle Freiämter Beteiligung. Gemeinsam mit Schiedsrichterin Esther Staubli wurde die Merenschwanderin Susanne Küng als Schiedsrichterassistentin für das Olympia-Turnier aufgeboten.

Die 33-Jährige, die bis vor Kurzem in Wohlen gewohnt hat, hat per Mail von ihrer Selektion erfahren und konnte es zunächst nicht glauben. «Ich habe es für einen Fehler gehalten», sagt Küng lächelnd. «Die Freude war riesig, weil das Aufgebot sehr unerwartet kam.»

Grosse Erfahrung ist vorhanden

Für ihr junges Alter bringt die Merenschwanderin in Diensten des FC Muri bereits einiges an internationaler Erfahrung mit. Sie und Schiedsrichterin Esther Staubli sind auf internationaler Bühne ein eingespieltes Duo.

2015 leiteten die beiden gemeinsam den Champions-League-Final der Frauen. 2019 waren Staubli und Küng an der Frauenfussball-Weltmeisterschaft in Frankreich beim Spiel zwischen Brasilien und Australien im Einsatz. Im Vorjahr war Küng eine von zwölf Schiedsrichterassistentinnen, die für das Champions-League-Finalturnier der Frauen in Bilbao und San Sebastian aufgeboten wurden.

Trotz all dieser Erfahrungen ist die Nominierung für das olympische Fussball-Turnier etwas sehr Besonderes für Susanne Küng. «Ich glaube beispielsweise nicht, dass man die Fussball-Weltmeisterschaft und die Olympischen Spiele miteinander vergleichen kann. Egal, ob es um die sportlichen Stellenwert des Turniers geht oder die Grösse», sagt die Merenschwanderin und ergänzt: «Die Olympischen Spiele sind einfach etwas ganz Besonderes. Es kommen so viele Athleten aus den verschiedensten Sportarten an einem Ort zusammen. Mit diesem Aufgebot geht ein grosser Traum für mich in Erfüllung.»

Erstes Olympia-Turnier mit VAR

Insgesamt hat die Schiedsrichterkommission der FIFA 99 Spieloffizielle für die Leitung der Spiele in Tokio benannt. Darunter sind 25 Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen, 50 Schiedsrichterassistenten und -assistentinnen, 20 Video-Spieloffizielle und 4 Schiedsrichter zur Unterstützung.

Unter den 99 Offiziellen aus 51 Ländern sind Staubli und Küng die einzigen Schweizerinnen. In Japan wird zum ersten Mal an einem olympischen Fussballturnier der «Video Assistant Referee» (VAR) zum Einsatz kommen.

Für Susanne Küng wird Olympia nach den Teilnahmen an einer U17und U19-EM, einer U17-, U20- und Aktiven-WM sowie dem Champions-League-Final und dem Champions-League-Finalturnier das nächste Highlight in ihrer Karriere als Schiedsrichterassistentin.

Der Freiämter – Josip Lasic

Erfolgsgeschichte, Medienberichte, Verein

Berichte

Muri hat Angst vor dem Samba

Muri – Rotkreuz 0:1 (0:1)
Er ist und bleibt kein Laufwunder. Aber er ist und bleibt auch einer der besten Techniker im Schweizer Amateurfussball. Vitor Augusto Gregorio Capellini – kurz Guto – kennt man im…
weiterlesen

Nicht nur die Frisur sitzt

Die Frisur bei Captain Michael Hohl sitzt immer perfekt. Und in dieser Saison stimmt auch die Richtung des FC Muri. «Es läuft in dieser Spielzeit um einiges besser als letzte…
weiterlesen

Muri mit abgeklärter Leistung

Sursee - Muri 0-3 (0-3)
Im Stadion Schlottermilch in Sursee war es zuerst die Heimmannschaft, die sichtlich besser ins Spiel fand. Muri war immer einen Schritt zu spät, leistete sich zu viele Fehlzuspiele und liess…
weiterlesen
Menü